Über uns

Den ersten Grundstein zur Aera dieser volkstümlichen Formation aus Beckenried setzten vor gut hundert Jahren die legendären Klarinettisten „G.K.“ (Gabriel Käslin) und „d’r Schäffler“ (Josef Gander) mit der Gründung einer Siebnermusik . Wahrscheinlich hatten diese sieben Musikanten keine Ahnung was für ein Feuer sie entfachten, als sie sich zusammenfanden, um als Kleinformation gemeinsam zu musizieren. Das fröhliche und unkomplizierte Auftreten sorgte für manch urchiges Fest, und sie wussten, wie man die Volksmusikfreunde mit lüpfiger Musik begeistern konnte.            

                                                                                        

Es war im Jahre 1949, da formierte sich aus der langjährigen Siebnermusik eine mit „angefressenen“ Blasmusikanten auf neun Mann erweiterte Formation, die Neunermusik. Die musikalische Begabung und die Spielfreude der neun Musikanten bewirkte, dass die Topformation bald weitherum als sehr gefragtes Ensemble galt. An speziellen Anlässen, wie der damalige Beggoball, wurde der Begleitrhythmus verstärkt mit Hälmi (Wilhelm Murer) am Schlagzeug, grosse Trommel mit aufgeschraubtem Becken. „ S’Resä Toni“ (Anton Murer) erzählte nach Jahren noch von Auftritten mit der weltgrössten Neunermusik mit zehn Mann!

Mit dem Mitgliederzuwachs im Jahre 1965 zählte die Formation zwölf Mann und nun erfolgte die Namensänderung und somit die Geburtsstunde der heutigen Blaskapelle. Einige Jahre leitete „s’Scheibers - Sepp (Josef Murer) die Blaskapelle und später Alfred Berlinger. Mit Vorliebe wurden Kompositionen von Otto Würsch, Jakob Farner und Ernst Mosch interpretiert.

 

Seit 1979 zeichnet Anton Käslin als fachkundiger Leiter und Arrangeur der Blaskapelle. In den folgenden Jahren wusste die Formation ihr Können zu verfeinern und stetig zu verbessern. Es stiessen weitere Musikanten dazu, sodass die Kapelle heute einen Bestand von 19 Mitgliedern hat. Die Besetzung umfasst drei Klarinetten, drei Flügelhörner, drei Trompeten, drei Tenorhorn/Bariton,  drei Posaunen, B- Tuba, Es- Tuba und Schlagzeug. 

  

Ein eigener Musikstil wurde entwickelt mit einem traditionellen Einschlag und einem breit gefächerten Repertoire. Dieser spezielle Beckenrieder Stil hat sich über Jahre oder gar Jahrzehnte entwickelt. Trotzdem sind die Beckenrieder Musikanten Interpreten echter volkstümlicher Blasmusik geblieben, die es im Wandel der Zeit auch verstanden haben, ihr musikalisches Repertoire mit andern Stilrichtungen zu ergänzen. Die Vorliebe des musikalischen Leiters Toni Käslin zur böhmischen Blasmusik übertrug sich rasch auf die Musikanten und machte sie zu einer erfolgreichen Blaskapelle, die heute mit gepflegter Musik ihre Liebe zu diesem Musikstil zum Ausdruck bringen. Der Sound der Kapelle ist ein Verdienst von Toni, arrangiert er doch fast sämtliche Stücke für seine Musiker, deren Können er genau kennt.

Organisatorisch wird die Blaskapelle von Tobias Käslin betreut. Die böhmische Musik ist ebenfalls seine grosse musikalische Leidenschaft. Die Melodien gehen ihm zu Herzen. Egal, ob er die Melodien selber auf seinem Flügelhorn spielt oder sie als Konzertbesucher der bekanntesten Blaskapellen als Zuhörer im In- und Ausland geniessen kann.

 

Nicht zu vergessen sind natürlich alle Musikanten der Blaskapelle, die stets mit Engagement und Zuverlässigkeit ihre Freude an der Blasmusik bekunden. Mit viel Herz musiziert, berührt und begeistert die Blasmusik das Publikum und selbstverständlich auch die Musikanten, und es gilt das Zitat vom Egerländer- Musikant Ernst Mosch:

 

 „Musik ist das Schönste auf der Welt, und Musikant zu sein, ist Gottes Segen!“